Das Mehregan-Fest

Die Menschen im antiken Iran hatten viele schöne und vielfältige Traditionen und Feste. Eines der sehr wichtigen und großen Feste war das “Mehregan”-Fest. Dieses Fest wird immer noch an vielen Orten gefeiert, obwohl es leider nicht mehr so verbreitet ist wie früher. Es wird gesagt, dass das Mehregan-Fest zum Gedenken an den Sieg über Zahhak und die Krönung von Freydun abgehalten wird. Einige behaupten auch, dass sie das Mehregan-Fest feiern, wenn Tag und Nacht im Gleichgewicht sind und ihre Zeit gleich ist. In jedem Fall wird dieses Fest im Monat Mehr (Oktober) gefeiert und markiert den Beginn des Herbstes.

Farrokh-e Sistani sagt über Mehregan:

Mehr‌gān ist gekommen, und der Sīmorgh bewegt sich vom Ort weg.

Bis wohin wird der Vogel in diesem Jahr fliegen, und wohin trägt er seine Stimme?

Das Mehregān-Fest begann am 16. Mehr und dauerte bis zum 21. Mehr. In dieser Zeit breitete der König für die Menschen Tafeln mit Essen und Freude aus. Er hörte auf die Worte des Volkes und lauschte den Ratschlägen der Ältesten. Die Menschen tanzten, feierten und gaben einander Geschenke. Sie bereiteten sich auf den Herbst vor, reinigten ihre Häuser, wuschen die Gehwege vor ihren Häusern ab, besuchten sich gegenseitig und feierten Mehregān mit Gedichten und Musik.

Es wird gesagt, dass das Mehregān-Fest eine eigene spezielle Musik hatte, aber heute gibt es keine genauen Informationen über ihren Typ und ihre Details. Während dieses Festes wurden Mehregān-Tische mit verschiedenen Früchten, Süßigkeiten und Getränken vorbereitet. Die Tischdecke hatte die Farbe Purpurrot, und das Tragen von Kleidung in dieser Farbe war an diesem Tag üblich. Sie legten eine Schüssel Wasser, Blumenblätter, duftende Baumzweige, Senfkörner, einen Spiegel, Esfand (Asant), und Weihrauch auf den Tisch.

Die Geschichte von Hossein Korde Shabestari kann erklären, wie und warum wir solch schöne Traditionen vergessen haben. Doch von einem Fest, das genauso wichtig wie Nowruz war, wissen heutzutage nur wenige. Feiern und Traditionen sind unsere Wurzeln. Lassen wir nicht zu, dass diese Wurzeln durch Vergessen und Gleichgültigkeit austrocknen. Unsere Tradition verdient Respekt und Hingabe…

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setze ein Lesezeichen auf den permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert